The Last Question

("Wenn Sterne erlöschen" - Isaac Asimov, 1956)

Die letzte Frage wurde halb zum Scherz das erste Mal am 21. Mai 2061 gestellt, zu einer Zeit, als die Menschheit zum erstenmal einen Schritt auf das Licht zu machte. Bei Whisky mit Soda war um fünf Dollar gewettet worden; die Frage tauchte dabei als Ergebnis auf, und es trug sich wie folgt zu:
safari - 10. Okt, 21:29


Alexander Adell und Bertram Lupov gehörten zu den treu ergebenen Bedienungsleuten von Multivac. Soweit es Menschen möglich war, wußten sie, was sich hinter der kalten, klickenden. leuchtenden Stirnfläche des riesenhaften Computers befand. Kilometer und Kilometer von Stirnfläche. Sie hatten zumindest eine schwache Vorstellung vom Übersichtsplan der Relais und Schaltkreise, der schon seit langem über den Punkt hinaus war, an dem sich ein einzelner Mensch noch einen deutlichen Begriff vom Ganzen machen konnte.

Multivac regulierte und korrigierte sich selbst. Das mußte er, weil ihn kein Mensch mehr schnell oder auch nur angemessen genug einstellen und korrigieren konnte. -- Adell und Lupov bedienten also den Riesen nur leichthin und oberflächlich, doch so gut es Menschen eben konnten. Sie fütterten ihn mit Daten, richteten die Fragen nach seinen Erfordernissen ein und übersetzten die Antworten, die ausgegeben wurden. Sie und die anderen Mitarbeiter hatten sicherlich das Recht, teilzuhaben an der Herrlichkeit des Multivac.

Jahrzehnte hindurch hatte Multivac geholfen. die Schiffe zu entwerfen und die Flugbahnen zu berechnen, mit deren Hilfe der Mensch Mond, Mars und Venus erreicht hatte. aber die dürftigen Rohstoffquellen der Erde reichten dann nicht mehr aus, die Schiffe zu versorgen. Die langen Reisen zehrten zuviel Energie auf. Die Erde verwertete ihre Kohle, ihr Uran immer rationeller, aber beides war nur begrenzt vorhanden.

Multivac lernte jedoch langsam, tiefere Fragen gründlicher zu beantworten, und am 14. Mai 2061 wurde Wirklichkeit, was nur Theorie gewesen war.

Die Sonnenenergie wurde gespeichert, umgewandelt und vom gesamten Planeten direkt verwendet. Die ganze Erde löschte brennende Kohle, hielt die Spaltung des Urans an und legte den Schalter um, der alles an eine kleine Station anschloß, die einen Durchmesser von eineinhalb Kilometern hatte und in halber Mondentfernung die Erde umkreiste. Die ganze Erde lief nun mit Sonnenkraft.

Sieben Tage hatten nicht genügt, um der Herrlichkeit etwas von ihrem Glanz zu nehmen, und Adell und Lupov war es schließlich gelungen, der öffentlichen Veranstaltung zu entfliehen und sich in der Stille der unterirdischen Zimmer zu treffen, wo sie niemand suchen würde, wo Teile des mächtigen, eingegrabenen Körpers von Multivac zu sehen waren. Multivac war ohne Bedienung, lief vor sich hin, sortierte mit zufriedenem Klicken Daten und hatte die Ruhepause auch verdient. Die Jungs waren ganz dieser Meinung. Sie hatten eigentlich nicht die Absicht gehabt, sie zu stören.

Sie hatten eine Flasche mitgebracht und wollten sich im Augenblick nur gemeinsam mit Hilfe der Flasche entspannen.

"Verblüffend, wenn man es sich überlegt", sagte Adell. Sein breites Gesicht zeigte Spuren von Müdigkeit, und er rührte mit einem Glasstab langsam sein Getränk um und sah sich die Eiswürfel an, die sich schwerfällig streiften. "Die ganze Energie, die wir wahrscheinlich immer frei verwenden können. Wenn wir wollen, können wir genug Energie abzapfen, um die ganze Erde zu einem großen Tropfen von flüssigem Eisen zusammenzuschmelzen. und uns würde die Energie nie fehlen, die dabei verbraucht würde. All die Energie, die wir nur brauchen können. für immer und ewig."

Lupov legte den Kopf zur Seite. Das machte er aus Angewohnheit immer, wenn er widersprechen wollte, und jetzt wollte er widersprechen, zum Teil auch, weil er Gläser und Eis hatte tragen müssen.

"Für immer und ewig nicht", sagte er.

"Ach, zum Teufel, beinahe für immer. Bis sich die Sonne erschöpft, Bert."

"Das ist nicht für immer."

"Also schön. Milliarden von Jahren. Vielleicht zwanzig Milliarden. Bist du zufrieden?"

Lupov fuhr sich mit den Fingern durch das sich lichtende Haar, als wolle er sich davon überzeugen, daß noch welches vorhanden war und nippte leicht an seinem Getränk -- "Zwanzig Milliarden Jahre ist nicht für immer und ewig."

"Na, solange wir leben, wird sie wohl reichen."

"Kohle und Uran aber auch."

"Na schön, aber jetzt können wir jedes einzelne Raumschiff an die Sonnenstation dranhägen, und es kann eine Millon mal zum Pluto und zurück ohne Treibstoffsorgen. Mit Kohle und Uran schaffst du das nicht. Kannst ja Multivac fragen, wenn du mir nicht glaubst."

"Da brauch' ich Multivac nicht zu fragen. Ich weiß das."

"Dann hör auf damit, das schlechtzumachen, was Multivac für uns getan hat", sagte Adell und wurde wütend. "Hat's schon gutgemacht."

"Wer streitet es denn ab? Ich sage nur, daß die Sonne nicht ewig reicht. Mehr sag' ich gar nicht. Für zwanzig Milliarden Jahre sind wir in Sicherheit. Aber was dann?" Lupov streckte seinem Gegenüber einen leicht zitternden Zeigefinger entgegen, "Und sag bloß nicht, daß wir dann auf eine andere Sonne umschalten."

Eine Weile herrschte Ruhe. Adell führe nur gelegentlich sein Glas an die Lippen, und Lupov fielen langsam die Augen zu.

Dann riß Lupov die Augen auf. "Du denkst dir doch, daß wir auf eine, andere Sonne umschalten, wenn unsere fertig ist?"

"Ich denke gar nichts."

"Klar denkst du das. Du bist schwach in Logik, das ist das Problem mit dir. Du bist wie der Kerl in der Geschichte, der plötzlich von einem Regenguß überrscht wurde, in ein Wäldchen rannte und sich unter einen Baum stellte. Weißt du, er machte sich keine Sorgen, weil er meinte, wenn ein Baum ganz durchnäßt wäre, würde er sich einfach unter einen anderen stellen."

"Versteh' schon", sagte Adell. "Brauchst nicht zu schreien. Wenn die Sonne fertig ist, werden die anderen Sterne auch weg sein."

"Das werden sie sein, verdammt noch mal". murmelte Lupov. "Es fing alles mit der kosmischen Urexplosion an, was immer das auch gewesen war, und wird zu einem Ende kommen, wenn die Sterne verlöschen. Manche verlöschen schneller als andere. Zum Teufel. die Riesen überdauern nicht einmal hundert Millonen Jahre. Die Sonne wird zwanzig Millarden Jahre überdauern, und die Zwerge vielleicht alles in allem hundert Millarden. Aber nehmen wir eine Billion Jahre, und alles wird finster sein. Ganz einfach, die Entropie muß das Maximum erreichen."

"Über Entropie weiß ich ganz genau Bescheid", sagte Adell, der sich nichts nachsagen lassen wollte.

"Den Teufel weißt du."

"Ich weiß soviel wie du."

"Dann weißt du, daß eines Tages alles erschöpft sein wird."

"Na schön. Und wer behauptet das Gegenteil?"

"Du, du armseliger Tropf. Du hast gesagt, wir haben all die Energie, die wir brauchen; für immer und ewig hast du gesagt."

Jetzt war es Adell, der widersprach. "Vielleicht können wir eines Tages wieder was aufbauen", sagte er.

"Niemals."

"Warum nicht? Eines Tages."

"Frag Multivac."

"Niemals."

"Frag doch Multivac. Du traust dich ja nicht. Fünf Dollar darauf, daß es nicht gemacht werden kann."

Adell war gerade betrunken genug, es zu versuchen, und nüchtern genug, die notwendigen Symbole und Vorgänge in eine Frage zu fassen, die, in Worten ausgedrückt, etwa so ausgesehen hätte: wird die Menschheit eines Tages fähig sein, ohne den Netto-Aufwand an Energie der Sonne wieder volle Jugendkraft zu geben, nachdem sie an Altersschwäche eingegangen war?

Oder vielleicht konnte man es einfach ausdrücken: wie kann das Netto-Maß der Entropie des Universums in großem Umfang herabgesetzt werden?

Multivac verstummte völlig. Das schwache Glitzern der Lampen verlosch, und die fernen Geräusche klickender Relais erstarb.

Eben als die erschrockenen Techniker kaum noch den Atem anhalten konnten, kam plötzlich Leben in den Fernschreiber, der an diesen Teil von Multivac angeschlossen war. Fünf Wörter wurden ausgedruckt: Daten unzureichend für sinnvolle Antwort.

"Mit der Wette ist's nichts", flüsterte Lupov. Sie machten sich rasch aus dem Staub.

Am nächsten Morgen litten die beiden unter bohrendem Kopfschmerz und pelzigem Mund und hatten den Vorfall vergessen.


______________________



Jerrodd, Jerrodine und Jerrodette I und II sahen zu, wie sich das sternenübersäte Bild auf der Sichtscheibe änderte, als die Reise durch den Hyperraum nach ihrem nichtzeitlichen Ablauf beendet war. Auf einmal wich die gleichmäßige Staubwolke von Sternen der Vorherrschaft einer einzelnen, hellen Marmorscheibe, die in der Mitte erschien.

"Das ist X-23", sagte Jerrodd voller Zuversicht. Die schmalen Hände verkrampften sich hinter seinem Rücken, bis sich die Knöchel weiß abzeichneten.

Die kleinen Jerrodettes, beides Mädchen, hatten zum ersten Mal in ihrem Leben eine Reise durch den Hyperraum erlebt und waren auf Grund der vorübergehenden Empfindung, daß sich Inneres und Äußeres verkehre, etwas befangen. Sie unterdrück- ten ihr Kichern, tobten wie wild um ihre Mutter herum und kreischten: "Wir haben X-23 erreicht -- wir haben X-23 erreicht -- wir haben..."

"Ruhig. Kinder", sagte Jerrodine scharf. "Bist du sicher, Jerrodd?"

"Was soll ich denn sonst sein?" fragte Jerrodd und blickte zu dem unscheinbaren Metallwulst gleich unter der Decke hinauf. Er lief die ganze Länge des Zimmers entlang und verschwand auf beiden Seiten durch die Wände. Er war so lang wie das Schiff.

Jerrodd wußte über den dicken Metallstab eigentlich nur, daß mann ihn Microvac nannte, daß man ihm, wenn man wollte. Fragen stellen konnte, daß er, auch wenn man das nicht tat, die Aufgabe hatte, das Schiff zu einem vorbestimmten Ziel zu leiten, die Energie der verschiedenen untergalaktischen Kraftwerke aufzunehmen und die Gleichungen für die Sprünge durch den Hyperraum zu berechnen.

Jerrodd und seine Famile brauchten nur abzuwarten, sie lebten in dem bequemen Wohnteil des Schiffs.

Jemand hatte Jerrodd einmal erzäht, daß das "AC" am Ende von "Microvac" im alten Englisch die Äbkürzung für "Analogcomputer" gewesen war, aber er war dabei, selbst das zu vergessen.

Jerrodine blickte mit feuchten Äugen zur Sichtscheibe. "Ich kann mir nicht helfen, mir kommt's komisch vor, die Erde zu verlassen."

"Warum, um Himmels willen?" wollte Jerrodd wissen. "Dort hatten wir nichts. Auf X-23 werden wir alles haben. Du wirst nicht allein sein. Du brauchst kein Pionier sein. Auf dem Planeten gibt es schon über eine Million Leute. Mein Gott, unsere Urenkel werden sich nach neuen Welten umsehen, weil X-23 überbevölkert sein wird." Er schwieg nachdenklich und fuhr dann fort: "Ich sag' dir, so wie sich das Geschlecht vermehrt, ist es ein Glück, daß die Computer interstellars Reisen gelöst haben."

"Weiß ich", sagte Jerrodine kläglich.

Jerodette I sagte schnell: "Unser Microvac ist der beste Microvac in der Welt."

"Glaub ich auch", sagt Jerrodd und zauste ihr das Haar.

Es war wirklich ein gutes Gefühl, einen eigenen Microvac zu haben, und Jerrodd war froh, seiner Generation anzugehören und keiner anderen. Als sein Vater jung war, gab es nur Computer, die riesige Anlagen waren. Jeder einzelne bedeckte mehr als hundertfünfzig Quadratkilometer Land. Pro Planet gab es nur einen. Planetarische ACs nannte man sie. Tausend Jahre lang waren sie ständig gewachsen, und dann kam ganz plötzlich die Verfeinerung. An die Stelle von Transistoren traten Molekuarröhren, so daß selbst der größte planetarische AC nur halb soviel Platz wie ein Raumschiff einnahm.

Jerrod erlebte ein Hochgefühl, wie es immer über ihn kam, wenn er daran dachte, daß sein eigener Microvac um ein Vielfaches komplizierter als der alte und primtive Multivac war, der die Sonne gezähmt hatte, und daß er fast so kompliziert wie der planetarische AC der Erde (der größte) war, der das Problem des Reisens durch den Hyperraum gelöst und Fahrten zu den Sternen ermöglicht hatte.

"So viele Sterne, so viele Planeten", seufzt Jerrodine, in Gedanken vertieft. "Ich kann mir denken, so wie es jetzt um uns steht, werden Familien für immer und ewig zu neuen Planeten aufbrechen."

"Nicht für immer", sagte Jerrodd mit einem Lächeln. "Irgendwann wird alles aufhören aber erst nach Milliarden von Jahren. Nach vielen Milliarden. Weißt du, selbst die Sterne verlöschen einmal. Die Entropie muß zunehmen."

"Was ist Entropie, Daddy?" gellte Jerrodette II.

"Meine kleine Süße, Entropie ist einfach ein Wort, das das Maß bezeichnet, in dem das Universum sich erschöpft. Weißt du, alles erschöpft sich, wie dein kleiner Funksprechroboter, erinnerst du dich?"

"Kannst du nicht einfach eine neue Kraftzelle reintun, wie in meinen Roboter?"

"Die Sterne sind eben die Kraftzellen, Liebling, Wenn die weg sind, dann gibt's keine Kraftzellen mehr."

Jerrodette I stieß sofort ein Geheul aus. "Laß sie das nicht tun, Daddy. Laß die Sterne nicht verlöschen."

"Schau, was du wieder angestellt hast", flüsterte die erzürnte Jerrodine.

"Wie konnte ich denn wissen, daß es sie erschrecken würde?" flüsterte Jerrodd zurück.

"Frag den Microvac", jammerte Jerrodette I. "Frag ihn, wie man die Sterne wieder anmachen kann."

"Mach nur", sagte Jerrodine. "Das wird sie beruhigen." (Jerrodette II fing auch schon an zu weinen.)

Jerrodd zuckte mit den Schultern. "Schon gut, ihr Süßen. Ich frag' Microvac. Macht euch keine Sorgen, er wird's uns sagen."

Er fragte den Microvac und fügte rasch hinzu: "Druck die Antwort aus."

Jerrodd nahm den Streifen dünnen Cellufilms in die hohlen Hände und sagte fröhlich: "Schaut mal, der Microvac sagt, daß er sich um alles kümmern wird, wenn es an der Zeit ist. Macht euch also keine Gedanken."

Jerrodine sagte: "Und jetzt ist's Zeit fürs Bett, Kinder. Wir werden bald in unserer neuen Heimat sein."

Jerrodd las noch einmal die Worte auf dem Cellufilm, bevor er ihn vernichtete: Daten unzureichend für sinnvolle Antwort.

Er zuckte mit den Schultern und blickte auf die Sichtscheibe, X-23 war nahe.


______________________



VJ-23X von Lameth starrte in die schwarzen Tiefen der dreidimensionalen kleinen Karte der Milchstraße und sagte: "Ich frage mich, ob es nicht lächerlich ist, sich solche Sorgen wegen der Sache zu machen."

MQ-I7J von Nicron schüttelte den Kopf. "Ich glaube nicht, Du weißt, daß die Milchstraße bei der jetzigen Geschwindigkeit der Ausbreitung in fünf Jahren voll sein wird."

Beide waren anscheinend Anfang zwanzig beide waren groß und von vollendeter Gestalt.

"Trotzdem", sagte VJ-23X, "zögerte ich, dem Galaktischen Rat einen pessimistischen Bericht zu unterbreiten."

"Ich würde gar keinen anderen Bericht in Betracht ziehen. Rüttle sie ein wenig auf. Wir müssen sie aufrütteln."

VJ-23X seufzte. "Der Raum ist unendlich. Hundert Milliarden Milchstraßen gibt es, die in Besitz genommen werden können. Und mehr."

"Hundert Milliarden ist nicht unendlich, und mit der Zeit werden es immer weniger. Denk nach! Vor zwanzigtausend Jahren löste die Menschheit zum erstenmal das Problem, wie man sich die Energie der Sterne zunutze machen kann, und ein paar Jahrhunderte später wurden interstellare Reisen möglich. Die Menschheit brauchte eine Million Jahre, um eine kleine Welt zu fülen, und dann nur fünfzehntausend, um den Rest der Milchstraße zu füllen -- Jetzt verdoppelt sich die Bevölkerung alle zehn Jahre..."

VJ-23X unterbrach ihn. "Das haben wir der Unsterblichkeit zu verdanken."

"Sehr gut. Es gibt Unsterblichkeit, und wir müssen sie miteinbeziehen. Ich gebe zu, daß diese Unsterblichkeit auch ihre Schattenseiten hat. Der Galaktische AC hat viele Probleme für uns gelöst, aber in der Lösung der Frage, wie Alter und Tod zu überwinden seien, hat er all die anderen Lösungen übertroffen."

"Ich nehme aber an, daß du dennoch das Leben nicht aufgeben willst?"

"Ganz und gar nicht", stieß MQ-17J hervor und wurde sofort leiser. "Noch nicht. Ich bin auf keinen Fall alt genug. Wie alt bist du?"

"Zweihundertdreiundzwanzig. Und du?"

"Ich bin noch unter zweihundert. -- Um aber zu meinem Punkt zurückzukommen. Die Bevölkerung verdoppelt sich alle zehn Jahre. Sobald diese Milchstraße voll ist, werden wir die nächste in zehn Jahren gefüllt haben. Noch zehn Jahre, und wir werden zwei weitere gefüllt haben. Nach einem Jahrzhnt vier weitere. In hundert Jahren werden wir tausend Galaxien gefüllt haben. In tausend Jahren eine Million Milchstraßen. In zehntausend Jahren das ganze bekannte Universum. Und dann was?"

VJ-23X sagte: "Als Nebenfrage erhebt sich das Transportproblem. Ich frage mich, wieviel Sonnenkrafteinheiten gebraucht werden, um eine Galaxie von Personen von einer Milchstraße zur nächsten zu schaffen."

"Ein guter Einwand. Die Menschheit verbraucht pro Jahr schon zwei Sonnenkrafteinheiten."

"Das meiste bleibt ungenutzt. Schließlich strahlt unsere Milchstraße allein schon tausend Einheiten Sonnenkraft pro Jahr aus, und wir verwenden nur zvei davon."

"Zugegeben, aber selbst bei hundertprozentiger Effektivität schieben wir das Ende nur auf. Unser Energiebedarf steigt in geometrischer Reihe sogar noch schneller als unsere Bevölkerung an. Noch bevor uns die Milchstraßen ausgehen, wird uns die Energie ausgehen. Ein guter Einwand. Ein sehr guter Einwand."

"Wir werden einfach aus interstellarem Gas neue Sterne bauen müssen."

"Oder aus Wärme, die sich verteilt hat?" fragte MQ-17J spöttisch.

"Vielleicht gibt es einen Weg, die Entropie umzukehren. Wir sollten den Galaktischen AC fragen."

VJ-23X war es eigentlich nicht ernst damit, aber MQ-17J zog seinen AC-Anschluß aus der Tasche und legte ihn vor sich auf den Tisch.

"Ich habe beinahe Lust dazu", sagte er. "Das Menschengeschlecht wird dem eines Tages ins Gesicht sehen müssen."

Er warf einen melancholischen Blick auf seinen kleinen AC-Anschluß. Er war nur fünf Kubikzentimeter groß und stellte für sich allein genommen nichts dar, war aber über den Hyperraum mit dem großen Galaktischen AC verbunden, der der gesamten Menschheit diente.

MQ-17J schwieg und fragte sich, ob er eines Tages in seinem unsterblichen Leben dazu käme, den Galaktischen AC zu sehen. Er befand sich auf einer eigenen kleinen Welt, ein Spinnennetz von Kraftstrahlen, die die Materie hielten, in der Wellen von Submesonen die Stelle der alten schwerfälligen Molekularröhren einnahmen. Man wußte, daß der Galaktische AC trotz seiner fast ätherischen Arbeitsweise volle dreihundert Meter Durchmesser aufwies.

MQ-17J fragte plötzlich seinen AC-Anschluß: "Kann die Entropie jemals umgekehrt werden?"

VJ-23X sah überrascht aus und meinte sofort: "Ach, hör mal, ich wollte dich das nicht wirklich fragen lassen."

"Warum nicht?"

"Wir wissen beide, daß die Entropie nicht umgekehrt werden kann. Man kann Rauch und Asche nicht in einen Baum zurückverwandeln."

"Gibt es auf eurer Welt Bäume?" fragte MQ-17J. Der Ton des Galaktischen AC ließ sie erstaunt verstummen. Seine Stimme drang aus dem kleinen AC-Anschluß auf dem Schreibtisch. Sie sagte: Die Daten reichen für eine sinnvolle Antwort nicht aus.

VJ-23X sagte: "Siehst du!"

Darauf wandten sich die beiden Männer wieder der Frage des Berichts zu, den sie für den Galaktischen Rat abfassen wollten.


______________________



Zee Primes Geist durchmaß die neue Milchstraße mit schwachem Interesse für die zahllosen Sternwirbel, die sie sprenkelten. Er hatte sie noch nie zuvor gesehen. Ob er wohl je alle sehen würde? So viele, jede mit ihrer Menschenfracht, -- aber eine Fracht, die fast nur Leergewicht war. Immer mehr traf man den Kern der Menscheit hier draußen im Raum.

Geister, nicht Körper! Die unsterblichen Körper blieben auf den Planeten zurück, von einer Ewigkeit zur anderen getragen. Manchmal erhoben sie sich zu körperlicher Tätigkeit, doch wurde das seltener. Nur wenige neue Wesen entstanden, um sich der unglaublich riesigen Menge anzuschließen, aber was machte das? Im Universum war nur wenig Platz für neue Wesen.

Als Zee Prime auf die zarten Ranken eines anderen Geistes stieß, wurde ihm das Träumen vertrieben.

"Ich bin Zee Prime", sagte Zee Prime. "Und du?"

"Ich bin Dee Sub Wun, Deine Milchstraße?"

"Wir nennen sie nur die Milchstraße. Und du?"

"Wir auch. Alle Menschen nennen ihre Galaxie ihre Milchstraße und sonst nichts weiter. Warum auch nicht?"

"Richtig. Da sich alle Milchstraßen gleichen."

"Nicht alle Milchstraßen. Aus einer bestimmten Galaxie muß die Menschheit stammen. Das macht sie anders."

Zee Prime sagte: "Aus welcher?"

"Kann ich nicht sagen. Der Universal-AC müßte es wissen."

"Sollen wir ihn fragen? Ich bin plötzlich neugierig."

Zee Primes Wahrnehmungsvermögen weitete sich, bis selbst die Milchstraßen schrumpften und vor einem viel größeten Hintergrund zu lose verstreutem Staub wurden. Viele Hunderte Milliarden von ihnen, alle mit ihren unsterblichen Wesen. Sie alle trugen ihre Fracht an Intelligenzen, deren Geister frei durch den Raum trieben. Und doch war eine unter ihnen als ursprüngliche Galaxie einzigartig. Für eine von ihnen hatte es in unbestimmter, ferner Vergangenheit eine Zeit gegeben, in der sie die einzige Milchstraße war, die von Menschen bevölkert war.

Zee Prime packte die Neugier, diese Milchstraße zu sehen, und er rief: "Universal-AC! Aus welcher Milchstraße stammte die Menschheit?"

Der Universal-AC hörte, da auf jeder Welt und durch den ganzen Raum seine Rezeptoren bereit waren, und jeder Rezeptor führte durch den Hyperraum zu einem unbekannten Punkt, an den sich der Universal-AC zurückgezogen hatte.

Zee Prime kannte nur einen einzigen Menschen, dessen Gedanken bis in fühlbare Nähe zum Universal-AC vorgedrungen waren, und der berichtete nur von einer glänzenden Kugel, die einen Durchmesser von einem halben Meter hatte.

"Aber wie kann die der ganze Universal-AC sein?" hatte Zee Prime gefragt.

"Das meiste von ihm", war die Antwort gewesen, "befindet sich im Hyperraum. Welche Form er dort hat, kann ich mir nicht vorstellen."

Niemand konnte es, da, wie Zee Prime wußte, der Tag schon lang vergangen war, an dem Menschen noch an der Herstellung eines Universal-AC beteiligt waren. Jeder Universal-AC entwarf und formte seinen Nachfolger. Jeder sammelte in den Millionen Jahren seines Daseins die notwendigen Daten, um einen besseren und komplizierteren, fähigeren Nachfolger zu bauen, in dem sein eigener Vorrat an Daten und seine Eigenart aufgehen konnten.

Der Universal-AC unterbrach Zee Primes schweifende Gedanken. Nicht durch Worte, sondern durch Führung. Zee Primes Geist wurde in den blassen Ozean der Milchstraßen geführt, und eine bestimmte vergrößerte sich so, daß Sterne zu erkennen waren.

Aus unendlicher Ferne, aber unendlich klar kam ein Gedanke. "Die ursprüngliche Milchstrasse des Menschen."

Im Grunde glich sie allen anderen, und Zee Prime unterdrückte seine Enttäuschung.

Dee Sub Wun, dessen Geist den anderen begleitet hatte, sagte plötzlich: "Und ist einer dieser Sterne der ursprüngliche Stern des Menschen?"

Der Universal-AC sagte: "Der ursprüngliche Stern des Menschen wurde zu einer Nova, er ist jetzt ein weisser Zwerg."

"Sind die Menschen dort gestorben?" fragte Zee Prime verblüfft und ohne nachzudenken.

Der Universal-AC sagte: "Wie immer in solchen Fällen wurde für ihre leiblichen Körper eine neue Welt geschaffen."

"Ja, natürlich", sagte Zee Prime, aber trotzdem überwältigte ihn das Gefühl, etwas verloren zu haben. Sein Geist ließ die ursprüngliche Milchstraße des Menschen los, ließ sie zurückspringen und zwischen den verschwommenen Pünktchen verschwinden. Er wollte sie nie wieder sehen.

Dee Sub Wun sagte: "Was ist los?"

"Die Sterne sterben. Der ursprüngliche Stern ist tot."

"Sie müssen alle sterben. Warum auch nicht?"

"Aber venn alle Energie verschwunden ist, werden unsere Körper schließlich sterben, und du und ich mit ihnen."

"Bis dahin sind es noch Milliarden von Jahren."

"Ich möchte aber, daß es selbst nach Milliarden von Jahren nicht geschieht, Universal-AC! Wie viele Sterne können vor dem Sterben bewahrt werden?"

Belustigt sagte Dee Sub Wun: "Du fragst, wie die Richtung der Entropie umgekehrt werden kann."

Und der Universal-AC antwortete: "Bis jetzt reichen die Daten noch immer nicht für eine sinnvolle Antwort aus."

Zee Primes Gedanken flohen zurück zu seiner eigenen Milchstraße. Kein weiterer Gedanke beschäftige sich mit Dee Sub Wun, dessen Körper vielleicht in einer Milchstraße wartete, die eine Billion Lichtjahre entfernt war, oder auf dem Stern neben dem von Zee Prime. Es war gleich.

Zee Prime fing traurig an, interstellaren Wasserstoff zu sammeln, aus dem er seinen eigenen kleinen Stern bauen konnte. Wenn die Sterne eines Tages sterben mußten, so konnten einige wenigstens noch gebaut werden.


______________________



Der Mensch bewegte die Gedanken in sich, und der Mensch war in geistiger Hinsicht eins. Er bestand aus Billionen und Aberbillionen altersloser Körper, die jeder an seinem Platz still und unzerstörbar ruhten, von vollkommenen Automaten versorgt, die ebenso unzerstörbar waren, während sich die Geister der Körper freiwillig und unterscheidbar ineinander verschmolzen.

Der Mensch sagte: "Das Universum stirbt."

Der Mensch sah sich die verblassenden Milchstraßen an. Die Riesensterne, die Verschwender, waren schon seit langem verschwunden, in der dunkelsten aller dunklen Vergangenheiten. Fast alle Sterne waren weiße Zwerge und dämmerten dem Ende entgegen.

Zwischen den Sternen waren aus Staub neue Sterne gebaut worden, einige durch natürliche Vorgänge, andere durch den Menschen, und auch die schwanden. Weiße Zwerge mochten noch ineinandergeschleudert werden, und mit den riesigen Kräften, die dabei frei wurden, konnten neue Sterne gebaut werden, aber auf tausend zerstörte weiße Zwerge kam nur ein Stern, und auch die würden ihr Ende finden.

Der Mensch sagte: "Geleitet vom Kosmischen AC wird mit der Energie, die noch im Universum ist, haushälterisch umgegangen, und sie wird noch für Milliarden von Jahren reichen."

"Aber auch so", sagte der Mensch, "wird schließlich alles ein Ende finden. Wie haushälterisch auch mit ihr umgegangen wird, wie sie auch gestreckt wird, verbrauchte Energie kann nicht wiedergebracht werden. Die Entropie muß immerfort bis zu ihrem Höchstwert ansteigen."

Der Mensch sagte: "Kann die Entropie nicht umgekehrt werden? Fragen wir den Kosmischen AC."

Der Kosmische AC umgab sie, jedoch nicht räumlich. Nicht ein Stück von ihm befand sich im Raum. Er war im Hyperraum und bestand aus etwas, was weder Materie noch Energie war. Die Frage nach seiner Größe und Art hatte nach den Begriffen, die der Mensch verstand, längst keinen Sinn mehr.

"Kosmischer AC", sagte der Mensch, "wie kann die Enrropie umgekehrt werden?"

Der Kosmische AC sagte: "Bis jetzt reichen die Daten noch immer nicht für eine sinnvolle Antwort aus."

Der Mensch sagte: "Sammle weitere Daten."

Der Kosmische AC sagte: "Das werde ich tun. Ich tue es seit hundert milliarden Jahren. Meinen Vorgängern und mir wurde diese Frage oft gestellt. Alle Daten, über die ich verfüge, bleiben unzulänglich."

"Werden die Daten einmal reichen", sagte der Mensch, "oder ist das Problem unter allen denkbaren Umständen unlösbar?"

Der Kosmische AC sagte: "Kein Problem ist unter allen denkbaren Umständen unlösbar."

Der Mensch sagte: "Wann wirst du genug Daten haben, um die Frage zu beantworten?"

Der Kosmische AC sagte: "Bis jetzt reichen die Daten noch immer nicht für eine sinnvolle Antwort aus."

"Wirst du weiter daran arbeiten?" fragte der Mensch.

Der Kosmische AC sagte: "Werde ich."

Der Mensch sagte: "Wir werden warten."


______________________



Die Sterne und Milchstraßen starben und erloschen, und der Raum wurde nach zehn Billionen Jahren des Vergehens schwarz.

Der Mensch verschmolz einer nach dem anderen mit dem AC. Jeder leibliche Körper verlor auf eine Art seine geistige Identität, daß es irgendwie kein Verlust, sondern ein Gewinn war.

Der letzte Geist des Menschen hielt vor dem Verschmelzen inne, musterte einen Raum, der nichts als den Rest eines letzten dunklen Sterns und unglaublich feine Materie enthielt, die ganz zufällig durch die letzten Zuckungen vergehender Wärme bewegt wurde, die sich asymptotisch dem absoluten Nullpunkt näherte.

Der Mensch sagte: "AC, ist das das Ende? Kann dieses Chaos nicht noch einmal in ein Universum umgekehrt werden? Kann das nicht gemacht werden?"

AC sagte: "Bis jetzt reichen die Daten noch immer nicht für eine sinnvolle Antwort aus."

Der letzte Geist des Menschen verschmolz, und es gab nur AC -- und zwar im Hyperraum.

Materie und Energie hatten ihr Ende gefunden, und mit ihnen Raum und Zeit. Selbst das AC existierte nur wegen der einen letzten Frage, die es seit der Zeit nie beantwortet hatte, als vor zehn Billionen Jahren ein halb betrunkener Computerfachmann einem Computer die Frage gestellt hatte, der, verglichen mit dem AC, viel weniger war als ein Mensch, verglichen mit dem Menschen.

Alle anderen Fragen waren beantwortet worden, und bis diese letzte Frage nicht beantwortet war, mochte das AC seine Bewußtheit nicht aufgeben.

Alle zusammengetragenen Daten waren endgültig geworden. Es gab nichts mehr zusammenzutragen.

Aber alle zusammengetragenen Daten mußten noch vollständig miteinander in Beziehung gesetzt werden und in alle möglichen Verhältnisse gebracht werden.

Damit wurde ein zeitoser Zwischenraum zugebracht.

Und dann begab sich, daß AC lernte, wie die Richtung der Entropie umgekehrt werden konnte. Aber jetzt gab es keinen Menschen mehr, dem AC die Antwort auf die letzte Frage mitteilen konnte. Es machte nichts. Die Antwort würde es durch ihr Beispiel zeigen und auch dafür Sorge tragen.

Einen weiteren zeitlosen Zwischenraum hindurch dachte AC nach, wie es am besten zu machen sei. AC stellte sorgfältig einen Plan auf.

Die Bewußtheit des AC umfaßte alles, was einst ein Universum gewesen war und schwebte über dem, was jetzt Chaos war. Es mußte Schritt für Schritt getan werden.

Und AC sprach: "Es werde Licht!"

Und es ward Licht...







kostenloser Counter


Online seit 4724 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 26. Okt, 15:52


Du bist nicht angemeldet.